-->
   
 
  Chronik
 
"


Am Anfang - Die Idee

Einst als das Wasser in der Havel noch klarer war, im See Fische von der Größe eines mittleren U-Boots herum schwammen und der Schulsport
nicht nur so hieß, sondern auch einer war.
Da, ja zu jener Zeit, war die Sternstunde des Volleyballs in Hohennauen.

Der eigentliche Verantwortliche für die Existens eines Volleyballvereins, war der ehemalige Sportlehrer der Schule in Hohennauen, BERND DEUTSCHMANN. Nach gründlicher Analyse der Spartakiade im Handball 1979, stellte er fest, das in diesem kleinem Örtchen mehr sein mußte als einen kleinen harten Ball in ein viel zu kleines Tor zu werfen.

Von dieser Stunde an, gab es nur noch Volleyball. Volleyball in seiner schönsten Form (was nicht unbedingt etwas mit dem Aussehen der Spieler zu tun hat). Volleyball in der Sportstunde und in einer AG (Arbeitsgemeinschaft). Bald wurden die einfachsten Regeln und Spielzüge beherrscht und mit Jungen der damaligen achten bzw. neunten Klasse wurde eine spielstarke Mannschaft gebildet.

Die nächste Spartakiade gab BERND recht. Viele Gold,- Silber,- und Bronzemedallien, der jetzt schon zahlreichen Schulmannschaften waren die Folge. Auf Jahre hinaus und das war wirklich so, waren Hohennauener Schulsportmannschaften eine Macht. Im Juni 1981 schlug BERND den Jungen der AK 15/16 vor: "Wenn ihr zusammen bleibt, könnt ihr ja auch in der Volleyballkreisklasse spielen. Stark genug um mithalten zu können seid ihr".

Der Gedanke war da und die Idee zündete. Nach Absprache mit den anderen Jungen, übernahm Frank Hiller den Weg der Anmeldung. Im September des Jahres 1981 war es dann soweit. Die erste Saison für eine Hohennauener Volleyballmannschaft begann. Gestartet wurde unter dem Namen des Ortes HOHENNAUEN, in der II. Kreisklasse.

Die ersten Spiele

Das erste Spiel in der II. Kreisklasse wurde gegen Chemie Premnitz ausgetragen. Der spätere Aufsteiger gewann ganz klar mit 15:1 und 15:1. Die erste Niederlage, doch sie tat der Moral keine Abbruch. Schon bald stellten sich die ersten Siege ein.

Am Ende der Saison hielten sich Niederlagen und Siege die Waage und es wurde ein guter fünfter Platz erreicht.
Ein Lob an diese Mannschaft, wenn mann bedenkt, dass das Training in der Turnhalle der alten Schule statt fand.
Denn diese "Halle" entsprach in keinster Weise einem idealen Trainingsanspruch. (Größe der Halle 12m x 8m)

Zur Mannschaft gehörten:
Frank Brunow, Torsten Genzel, Peter Quaschnik und die heute noch in der II. Mannschaft aktiven Jörg Brunow, Frank Hiller, Stefan Müller, Andreas Köhler und Detlef Peters.

Bürokratie

Die zweite Saison warf ihre Schatten voraus. Doch in "dieser" mussten die Hohennauener in einem Verein organisiert sein, da Mann für den Spielbetrieb Spielerausweise benötigte.
Die Gespräche zwischen dem DTSB- Kreisvorsitzenden und Sportfreund Hiller waren zäh und unbefriedigend. Doch hartnäckig und unbeirrbar (welch eine Wortwahl) stand F. Hiller immer wieder auf der Matte des DTSB. Man scheiterte an der Frage der Integration in einen Verein. Als dann alle Mühlen sill standen wurde auf den Hohennauener Fussballverein verwiesen.

Die Fussballer
waren damals Mitglieder in der Sportvereinigung "Dynamo". Nach Gesprächen mit dem Kreisvorsitzenden Heinz Rehaag wurde man als neue Sektion aufgenommen und  mit Sportausweisen ausgestattet. Einer neuen Saison stand nun nichts mehr im Wege. Nach Stellung eines Antrags zur Nutzung einer Sporthalle in Rathenow, bekamen wir die Halle der damaligen Ernst Thälmann Schule zugewiesen.
Nun fuhren wir jeden Mittwoch bei jedem Wetter in die Kreisstadt.

 

Kreisklasse, Tuniere, Pokalspiele


Im Juni 1982 richteten die Volleyballer der SG DYNAMO HOHENNAUEN ihr erstes Tunier aus. Dort wurde der zweite Platz belegt.
Im Landessportpokal für Mannschaften der Kreisklasse wurde 1983 der drittte Platz belegt. Im Jahr darauf kam er dann das erste Mal in unsere Hände. Gegen Grün-Weiß Buschow gewann man nach packendem Finale.

In der Saison 1984/85 spielte sich die Hohennauener Mannschaft, in der II. Kreisklasse, von Sieg zu Sieg.
Sie wurden UNGESCHLAGEN und OHNE SATZVERLUST verdient KREISMEISTER. Dies bedeute den Aufstieg in die I. Kreisklasse.

Ebenfalls wurde 1985 wieder der Landespokal gewonnen, damit war das DOUBLE perfekt. In den darauffolgenden vier Jahren holte nur noch eine Manschaft den Pokal, die des DYNAMO HOHENNAUEN.

Im FDGB Pokal waren wir auch erfolgreich, dreimal stand man im Halbfinale, zweimal im Finale und 1988 gewannen wir den Pokal.
Eine Veränderung, die sich positiv auf den Verein auswirken sollte, ergab sich 1985.


Ein neuer Trainer

Ein neuer Sportlehrer begann 1985 seine Arbeit in der Hohennauener Schule. Er suchte das Gespräch mit den Volleyballern. Er legte seine Visionen und Anregungen dar, die auf fruchtbaren Boden fielen. Des weiteren bot er an, das Training der Mannschaft zu übernehmen. Schnell waren sich alle einig. Positiv für die Volleyballer war auch, dass wir endlich im Ort die besten Traingsmöglichkeiten hatten. Mit dem Neubau der Schule war auch eine neue Halle entstanden. Mit neuer Halle und neuem Spielertrainer ging es in die neue Saison.

Sportfreund Bölke setzte alle Hebel in Gang. Was er sich theoretisch erarbeitete übertrug er mit viel Begeisterung ins Mannschaftstraining. Das machte Spaß und sprach sich schnell herum. Neue Spieler kamen hinzu, so dass 1986 schon zwei Mannschaften im Spielbetrieb waren. Die neu formierte Mannschaft stieg wie üblich in die II. Kreisklasse ein. Die 1. Männermannschaft hielt sich in der I. Kreisklasse im gesicherten Mittelfeld. Des weiteren nahm die Beteilligung am außerordentlichen Spielbetrieb erheblich zu, ich selbst kann mich an Nachmittage errinern, an den denen bis zu 40 Kinder und Jugendliche die doch überschaubare Halle belebten.

Unsere Frauenteams

 

1988 war es so weit. Unser erstes Frauenteam hatte sich gesucht und gefunden. Unterschiedlichen Alters, doch die Mischung war erfolgreich. Heidi Brunow, Marion und Ute Eschner, Susanne Augstein, Gabi Voß und Karin Klare brachten die richtige Einstellung und eine tolle Kameradschaft mit. Dem Trainer Frank Hiller fiel es dadurch leicht ein erfolgreiches Team zu bilden.

Bei den ersten Spielen wurden sie noch belächelt doch am Ende der Saison wurde das Team Kreismeister der II. Kreisklasse. Das Ende der Saison brachte aber auch das AUS für die Manschaft. Die "Wende" sorgte dafür, dass der größte Teil den Ort verließ um in anderen Teilen Deutschlands einen Neuanfang zu wagen.
Mit Mühe konnte ein neues Team aufgestellt werden. Da auch andere Vereine der Region große Probleme mit den Veränderungen hatten, gab es in der Saison 1989/90 nur eine eingleisige Kreisklasse. Dort landete das Team im hinteren Tabellendrittel.

Nachdem es auch 1990/91 und 1991/92 nur für eine Klasse reichte wurde im daruffolgenden Jahr wieder in zweien gespielt. Da nicht feststand, ob alle Frauen zur Verfügung stehen, meldete man für die II. Kreisklasse. Doch kurz vor Beginn war der Sechser komplett und dazu kamen noch einige Frauen und Mädchen die die Mannschaft verstärkten. Am Ende Stand abermals der Meistertiltel und der damit verbundene Aufstieg.
Zur Mannschaft gehörten: Gabi Voß, Sylvia Steinke, Annet Schmok, Franka Rawolle, Dorina Kuhlmey, Daniela Kniechal, Yvonne Weinert, Sandra Müller und als Erfolgstrainer Frank Hiller.

Nach der Änderung des Vereinsnamens zum Hohennauener SV wurden in den darauffolgen Jahren viele, viele Erfolge gefeiert. Darunter der Aufstieg einer Herrenmannschaft in die Landesklasse und weiter in die Landesliga.
Zum jetzigem Zeitpukt spielen zwei Herrenmannschaften der I. Kreisklasse und ein Frauenteam in der Kreisklasse der Damen.

... und wenn sich auch der Himmel, über unserem kleinem aber feinen Dörfchen im westlichen Teil des Havellandes, blutrot färbt
und es keine Volleybälle aufgrund der Wirtschaftskrise mehr zu kaufen gibt: wir spielen weiter!!!

(vielleicht nicht so schön wie früher
aber dafür sind es jetzt die Spieler und vor allem Spielerinnen. .

Harte Fakten



Saison Herren      
         
  1. Mannschaft 2. Mannschaft  
         
1981 / 82        
1982 / 83        
1983 / 84 Sieger Landespokal    
1984 / 85 Aufstieg in I. Kreisklasse ( KK )  
1985 / 86        
1986 / 87        
1987 / 88 Sieger FDGB -Pokal    
1988 / 89        
1989 / 90        
1990 / 91        
1991 / 92 Meister I. KK      
1992 / 93 Meister I. KK   Meister II. KK / 3. Platz Pokal
1993 / 94 Meister I. KK / 2. Platz Pokal    
1994 / 95 Meister I. KK      
1995 / 96 Meister I. KK     Pokalsieger
1996 / 97 Meister I. KK     Pokalsieger
1997 / 98     Meister I. KK Pokalsieger
1998 / 99 Meister I. KK      
1999 / 00        
2000 / 01     Meister I. KK
2001 / 02     Meister I. KK und Aufstieg in Landesklasse (LK) Pokalsieger
2002 / 03 2. Platz LK   Meister I. KK Pokalsieger
2003 / 04 Landesliga (LL)    2. Platz I.KK Pokalsieger
2004 / 05 LK   Meister I. KK  
2005 / 06 LK   Meister I. KK  
2006 / 07 LK      
2007 / 08 Platz 7. LL Personalbedingter Abstieg    
2008 / 09  Platz 2  I. KK    Platz 7 I. KK  
2009 / 10 Meister I  KK Pokalsieger      
2010 / 11      Meister und Pokalsieger

2011 / 12 Meister und Pokalsieger
 
2012 / 13
Meister und
Pokalsieger




 
       
  Damen      
         
1987 / 88 Gründung des Damenteams    
1988 / 89 Meister II. KK      
1992 / 93 Meister II. KK      
2003 / 04  5. Platz I. KK          
2008 / 09    4. Platz I. KK
2009 / 10
2010 / 11    2. Platz I. KK
2011 / 12    2. Platz I. KK
2012 / 13    2.Platz  I. KK



 

 

 

 



 
  Wir freuen uns über 18714 Besucher!!!